Home / Beraten lassen / Weiterbildungsberatung

Weiterbildungsberatung

Kontakt

Claudia Bednarski
Bildungsreferentin
Email: bednarski@arbeitundleben.nrw
Telefon: 0211 - 938 00 24
Fax: 0211 - 938 00 29

Beratung

Termine bitte vorab vereinbaren.

Sprechstunden:

Montag - Freitag

09.00 - 13.00 Uhr

Termine zu anderen Zeiten sind nach Absprache möglich.

Kontakt zur Terminvereinbarung:

Fon: 0211 938 00-24

Mail: wb-beratung(at)arbeitundleben.nrw

Sie interssieren sich für Bildungsschecks oder-prämien, die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen oder eine Beratung zur Beruflichen Entwicklung (BBE)? Die Weiterbildungsberatungsstelle unterstützt Einzelpersonen oder Unternehmen immer kompetent und ihren konkreten Bedarfen entsprechend.

Was wir für Sie im Angebot haben

Damit das gelingt, fördern Bund und Land NRW mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds den Erwerb von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen durch einen Zuschuss zu den Weiterbildungskosten. Kosten für Weiterbildmaßnahmen können außerdem bei der Steuererklärung angegeben werden.

Die Weiterbildungsberatung bei Arbeit und Leben NRW informiert zu den beiden Förderinstrumenten Bildungsscheck und Bildungsprämie und stellt die Bildungsgutscheine aus.

Guter Rat ist nicht mehr teuer!

Der Wunsch aber auch die Notwendigkeit, sich beruflich umzuorientieren oder weiterzuentwickeln steht für Beschäftigte heute immer häufiger im Vordergrund. Doch eine qualifizierte Beratung, die bei der Entscheidung der beruflichen (Neu-)Ausrichtung unterstützt, ist häufig teuer und für die meisten Menschen nicht finanzierbar. Damit guter Rat nicht mehr teuer ist, schließt das Land NRW mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds  mit dem kostenlosen Förderangebot „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ hier eine große Lücke. In der Beratung zur beruflichen Entwicklung bei Arbeit und Leben werden Ratsuchende bei der Entwicklung ihrer persönlichen Berufsperspektive qualifiziert begleitet.  

Im Ausland qualifiziert – in Deutschland unter Wert beschäftigt?

Menschen, die aus dem Ausland nach Deutschland kommen, verfügen häufig über  Berufsqualifikationen, arbeiten aber entweder nicht oder sind unterhalb ihrer Möglichkeiten beschäftigt. Durch eine Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses erhöhen sich die Chancen, eine angemessene Beschäftigung aufnehmen zu können. 

Die Fachberatung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, die im Rahmen der Beratung zur beruflichen Entwicklung angeboten wird, unterstützt im Anerkennungsverfahren.

Unsere Beraterin

Claudia Bednarski steht bei Interesse und dem Wunsch nach weiteren Informationen zum individuell passenden Förderangebot für die geplante berufliche Weiterbildung gerne zur Verfügung.

Als zertifizierte Bildungs- und Kompetenzentwicklungsberaterin ist sie bei Fragen zur beruflichen Entwicklung oder Umorientierung und bei Fragen der Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen die richtige Ansprechpartnerin.

Wir bieten auch Beratungen und Workshops für die Arbeit mit dem ProfilPASS an.

Mobile Beratungsstelle

Wir kommen in den Betrieb und beraten betriebliche Interessenvertretungen und Beschäftigte zu Fragen der Weiterbildung. Wir unterstützen Betriebsräte, wenn sie die berufliche Bildung in den Fokus nehmen und so einen Beitrag zu „Guter Arbeit“ leisten wollen.

  • Auf Anforderung des Betriebsrats kommt die mobile Beratungsstelle in den Betrieb.
  • Kolleginnen und Kollegen werden zu finanziellen Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung beraten.
  • Die „Gutscheine“ Bildungsscheck und Bildungsprämie werden vor Ort ausgestellt.
  • Eine Beratung zur beruflichen Entwicklung kann individuell vereinbart werden.
  • Die Interessenvertretungen im Betrieb erhalten Unterstützung, wenn es um die betriebliche Weiterbildungsplanung und Regelungen dazu geht.

Berufliche Weiterbildung und Digitalisierung: Bildungscheck NRW unterstützt Beschäftigte und Betriebe

Mit dem Bildungsscheck NRW fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) die berufliche Weiterbildung. Die Förderung beträgt 50 Prozent der Weiterbildungskosten bis maximal 500 Euro für Maßnahmen, die fachliche Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen vermitteln. Darunter fallen auch spezielle Kursangebote, die sich mit Vermittlung von Kenntnissen in den Bereichen Kommunikation, Konflikgtfähigkeit und Führung werden ebenfalls gefördert, sowie onlinebasierte Fortbildungen und E-Learning.

 

Arbeit und Leben NRW ist anerkannte Beratungsstelle für den Bildungscheck. In einem kostenlosen Gespräch informieren wir über die Förderbedingungen und klären die erforderlichen persönlichen Voraussetzungen. Der Bildungsscheck wird dann direkt von unserer Beraterin ausgestellt. Das Beratungsgespräch muss vor Beginn der Weiterbildung erfolgen!

Bedingungen für den Bildungsscheck NRW im individuellen Zugang

Einen Bildungsscheck erhalten Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Selbständige deren jährlich zu versteuerndes Einkommen zwischen 20.000 und 40.000 Euro liegt. Bei gemeinsam Veranlagten muss es mehr als 40.000 Euro und weniger als 80.000 Euro betragen. Pro Kalenderjahr kann ein Bildungsscheck in Anspruch genommen werden.

Beschäftigte mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 20.000 Euro (bei gemeinsam Veranlagten 40.000 EUR) müssen vorrangig die Bildungsprämie beantragen.

Mitzubringen sind bei der Beratung im individuellen Zugang:

  •   ein gültiger Lichtbildausweis (Reisepass oder Personalausweis) / ggfs. eine gültige Aufenthaltserlaubnis (bei Nicht EU-Bürgern)
  •  die letzte Gehaltsabrechnung bzw. der Arbeitsvertrag, wenn noch keine Abrechnung vorliegt
  •   ein aktueller Einkommensteuerbescheid, eine Erklärung einer Steuerberatung bzw. einer Fachanwältin/eines Fachanwalts für Steuerrecht oder eines Lohnsteuerhilfevereins
  •   eine Vorstellung darüber, welches Weiterbildungsziel Sie erreichen möchten
  •   Informationen bei welchen Weiterbildungsanbietern (mindestens drei) die gewünschte Fortbildung absolviert werden könnte
Bedingungen für den betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck NRW

Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten können jährlich maximal zehn Bildungsschecks erhalten. Die Höhe des Einkommens der Beschäftigten spielt keine Rolle. Die Weiterbildung kann auch in Form von innerbetrieblicher Fortbildung (Inhouse-Seminare) stattfinden.

Hol dir deine Bildungsprämie

Mit der Bildungsprämie übernimmt der Staat die Hälfte der Kurs- gebühren, höchstens aber 500 Euro für Weiterbildungsmaßnahmen, die die berufliche Entwicklung fördern.

 

Ziel des Programms Bildungsprämie ist es, Menschen zu Weiterbildung zu motivieren, die bisher aus finanziellen Gründen auf berufliche Weiterbildung verzichtet haben.

Erhalt der Bildungsprämie

Mit den ab 1. Juli 2017 geänderten Förderkonditionen ist es jetzt noch mehr Menschen möglich, eine Weiterbildung bezahlen zu können. Zudem gibt es weniger Einschränkungen in Bezug auf die Förderfähigkeit von Weiterbildungs- und Prüfungskosten. Weiterbildungsinteressierte können nun pro Kalenderjahr eine Prämiengutschein erhalten. 

Vom Prämiengutschein profitieren Beschäftigte (auch im öffentlichen Dienst) und  Selbständige, die mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind. Das jährlich zu versteuernde Einkommen darf maximal 20.000 Euro betragen. Bei gemeinsam Veranlagten liegt die Einkommensgrenze bei 40.000 Euro. Bei der Berechnung des zu versteuernden Einkommens werden Kinderfreibeträge berücksichtigt. Die Prämiengutscheinberatung muss vor Beginn der Weiterbildung erfolgen.

Ob die persönlichen Voraussetzungen zum Erhalt der Bildungsprämie berechtigen, lässt sich über den Vorab-Check schnell feststellen.

Was ist mitzubringen für die Beratung?

Arbeit und Leben NRW ist anerkannte Beratungsstelle für die Bildungsprämie. In einem kostenlosen Gespräch informieren wir über die Förderbedingungen und klären die notwendigen persönlichen Voraussetzungen. Der Prämiengutschein wird dann direkt von unserer Beraterin ausgestellt.

Mitzubringen sind:

 

  • ein gültiger Lichtbildausweis (Reisepass oder Personalausweis)

     

    • ggfs. eine gültige Aufenthaltserlaubnis (bei Nicht EU-Bürgern)

     

  • ein aktueller Einkommensteuerbescheid, der nicht älter als zwei Jahre ist

     

    • ersatzweise bei Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmern die letzten drei Gehaltsabrechnungen
    • bei Selbständigen die Bescheinigung durch eine Steuerberatung

     

  • eine Nachweis über die aktuelle Berufsausübung (z.B. die letzte Gehaltsabrechnung, Gewerbeschein)
  • eine Vorstellung darüber, welches Weiterbildungsziel Sie erreichen möchten
  • evtl. bei welchem Weiterbildungsanbieter die gewünschte Fortbildung absolviert werden soll

Beratung zur beruflichen Entwicklung

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich heute immer wieder den sich laufend ändernden Anforderungen am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsmarkt stellen. Auch die Unzufriedenheit mit der aktuellen Beschäftigungssituation, der Wunsch nach mehr Verantwortung, die anstehende Rückkehr in den Beruf nach Elternzeit oder (drohende) Arbeitslosigkeit erfordern häufig die Notwendigkeit, sich beruflich umzuorientieren. Gefragt sind eine gewisse Flexibilität und die Bereitschaft, sich weiterzubilden. Um zielgerichtete Ideen zu entwickeln und den richtigen Weg zu finden, ist die kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung der erste Schritt in den beruflichen Veränderungsprozess.

Vor besonders großen Problemen, adäquat ihrer Qualifikation beschäftigt zu werden, stehen Ratsuchende, die ihren Berufsabschluss im Ausland erworben haben. Diese unterstützt die Fachberatung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, die im  Rahmen der BBE-Beratung durchgeführt wird.

Wer ist richtig bei der Beratung zur beruflichen Entwicklung?
  • Erwachsene, die in Nordrhein-Westfalen wohnen oder arbeiten
  • Beschäftigte, die sich beruflich verändern wollen weil sie in ihrem aktuellen Job unzufrieden sind
  • Beschäftigte, die im Job voran kommen wollen und evtl. eine Führungsposition anstreben
  • Personen, die sich beruflich umorientieren müssen, weil ihre Qualifikation nicht ausreicht oder nicht mehr nachgefragt ist
  • Berufsrückkehrende, die nach einer familiären Unterbrechung der Berufstätigkeit den Wiedereinstieg erfolgreich meistern wollen
  • Frauen und Männer mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, die eine Erstberatung zur Anerkennung benötigen
Die Beratung unterstützt beim …
  • Klären der Motivation und der Wünsche für die berufliche Veränderung
  • Betrachten und Bewerten der Berufsbiografie
  • Identifizieren der vorhandenen beruflichen und persönlichen Kompetenzen
  • Erarbeiten von Ideen und neuen beruflichen Perspektiven
  • Beurteilen der Realisierungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der persönlichen Lebenssituation 
  • Planen der Umsetzungsschritte auf dem neuen Weg
  • Lösen von Problemen in der Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen
Rahmenbedingungen
  • Die Beratung kann bis zu neun Stunden umfassen, die auf mehrere Termine verteilt werden.
  • Für die Kompetenzbilanzierung werden - wenn gewünscht - der Talentkompass oder ProfilPASS eingesetzt
  • Arbeit und Leben  ist anerkannte Beratungsstelle für die Beratung zur beruflichen Entwicklung.
  • Die Beratung ist für die Ratsuchenden kostenlos.
  • Unsere Beraterin ist erfahren und RQZ-zertifiziert (RQZ Bildungsberatung & Kompetenzentwicklung)
  • Beratungsstellen in NRW sind über die Beratungsstellensuche zu finden

Anerkennung von Berufsqualifikationen

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihren Berufsabschluss im Ausland erworben haben, stehen häufig vor dem Problem, adäquat ihrer Qualifikation beschäftigt zu werden.

Eine Anerkennung der vorhandenen Berufsqualifikation kann für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte Möglichkeiten eröffnen, eine ihrer Qualifikation entsprechende Beschäftigung zu finden. Mitunter ist die Anerkennung mit dem Ziel einer Gleichwertigkeitsfeststellung aber ein kompliziertes und langwieriges Verfahren. Deshalb ist es zu empfehlen, schon im Vorfeld zu klären, ob eine Antragstellung überhaupt sinnvoll ist.

Wer sich für ein Anerkennungsverfahren zu im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen interessiert, kann sich zunächst in der Fachberatung ausländische Berufsqualifikationen beraten lassen. Für diejenigen, die bereits ein Anerkennungsverfahren durchlaufen haben und Fragen zum Anerkennungsbescheid haben oder eine Nachqualifizierung benötigen, ist die Fachberatung ebenfalls die richtige Anlaufstelle.

Die Fachberatung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen wird im Rahmen der Beratung zur beruflichen Entwicklung (BBE) vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS) mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Die Fachberatung
  • informiert über die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Handlungsmöglichkeiten, und über den Ablauf eines Anerkennungsverfahren
  • unterstützt bei der Vorbereitung der Antragstellung bei der zuständigen Anerkennungsstelle
  • begleitet die Antragstellenden im Verfahren
  • beurteilt und erläutert Bescheide und Auflagen  zur Berufsausübung
  • schätzt den Aufwand für erforderliche Ausgleichsmaßnahmen zur Gleichwertigkeitsfeststellung
  • hilft bei der Suche nach evtl. notwendigen Anpassungsqualifizierungsmaßnahmen
  • informiert über Finanzierungsmöglichkeiten für evtl. Qualifizierungsmaßnahmen
  • berät zur Verbesserung der beruflichen Situation
  • ist keine Rechtsberatung und keine Arbeitsvermittlung
Rahmenbedingungen
  • Die Beratung ist für die Ratsuchenden kostenlos.
  • Die Beratung kann bis zu neun Stunden umfassen, die sich auf mehrere Termine verteilen.
  • Arbeit und Leben ist anerkannte Fachberatungsstelle für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen.
  • Unsere Beraterin ist erfahren und qualifiziert (RQZ Bildungsberatung & Kompetenzentwicklung).
  • Beratungsstellen in NRW sind über die Liste der Fachberatungsstellen oder über die  Beratungsstellensuche zu finden.